Via Sett Auf Römerwegen aus der Bündner Bergwelt an den Lago di Como

Wegverlauf: Wir folgen dem schon zu Römerzeiten begangenen Handelsweg über den Septimerpass ins Bergell, wo die mittelalterlichen Saumpfade besonders gut erhalten sind. Dort schauen wir uns nicht nur das Giacometti-Museum an, sondern übernachten auch im Bilderbuchdörfchen Savogno, das noch heute keinen Straßenanschluss hat. An den berühmten Wasserfällen von Borgonuovo vorbei erreichen wir am nächsten Tag das von den Römern gegründete Chiavenna, heute eines der intaktesten mittelalterlichen Städtchen Oberitaliens. Schließlich folgen wir auf der kaum begangenen Via Francisca der weltabgewandten Talseite der Mera bis an die Gestade des Comer Sees. Die Tour endet Samstag früh in Gera am Ostufer des Lago di Como, von wo aus man entweder über den Splügen-Pass bzw. St. Moritz zurück nach Thusis, oder mit dem Bus direkt nach Lugano fahren kann. Ebenfalls möglich und empfehlenswert ist eine private Anschlusstour auf der aussichtsreichen Via dei Monti Lariani. .  

Naturräumliche und thematische Besonderheiten: Spektakuläre Schluchten, historische Dörfer und Städtchen, mittelalterliche Wegstücke, Geschichte auf Schritt und Tritt.  

Umfang der Tagesetappen: Bis zu 20 Km. Insgesamt keine allzuschwierige und harte Tour, maximal 700 Meter Aufstieg am Tag, meist deutlich weniger.

Alpinistische Schwierigkeiten: Keine. Die Wege sind aber keine Wanderautobahnen, bei Nässe sind die Steine glatt.

Leistungen: 6x HP mit landestypischen Abendessen, Tourenplanung und Organisation, Begleitung, thematische Einführung, Gepäcktransport.

Karten: 1:50 000 Landeskarten der Schweiz No. 257T (Safiental), No. 267T (San Bernardino), Kompass No. 92 (Chiavenna-Val Bregaglia).

 Termin: 27.8-2.Sept.                     Nr. 1293
Gebühr: 650 € (6x HP, Gepäcktransport, Begleitung)